Kammerjäger

Informationen: Silberfischchen

Silberfische wirkungsvoll bekämpfen

Obgleich der Name "Silberfischchen" sich zunächst recht niedlich und harmlos anhört, können diese kleinen Tiere sehr unangenehm und lästig sein. Fast jeder Mieter oder Eigenheimbesitzer hat sie schon einmal gesehen, jedoch ist es nicht immer ganz einfach sie wieder los zu werden.

Was genau sind Silberfische?

Bei den Silberfischen handelt es sich um kleine Insekten, die vor allem in der Nacht aktiv sind und sich bei Tageslicht in Ritzen, unter Fußleisten oder an anderen nicht gleich zugänglichen Orten verstecken. Die kleinen Tiere werden bis etwa 11 mm lang und haben einen schmalen Körper mit einer schuppigen Oberfläche, welche leicht silbrig glänzt. Dies verleiht Ihnen den Namen. Am Kopfende haben die Tiere außerdem kleine, lange Fühler zum Tasten und winzige Augen, die jedoch kaum zum richtigen Sehen ausreichen.

Wo halten Silberfische sich am liebsten auf?

Silberfische sind nicht besonders groß aber blitzschnell, wenn man sie zu fangen versucht. Kaum hat man sie entdeckt, huschen sie vorbei und verschwinden in ihrer Behausung. Wie bereits erwähnt, lieben sie es, sich in Ritzen, Fugen oder hinter Fußleisten zu verstecken, wo sie auch ihre Nester haben und ihre Eier ablegen. Sie ernähren sich von Staub, menschlichen Hautschuppen und auch von Lebensmitteln wie beispielsweise Zucker. Am häufigsten werden sie in feuchten Räumen wie dem Bad oder auch der Küche gesehen, da sie das feuchte Milieu ganz besonders lieben.

Silberfische bekämpfen

Vereinzelte Silberfische sind meist kein Problem. Vermehren sie sich jedoch in kürzester Zeit sehr stark, ist dies meist ein sicherer Hinweis auf Feuchtigkeitsschäden im Haus oder der Wohnung oder ein ein Anzeichen von Schimmel. Silberfische sind nicht gefährlich und auch nicht gesundheitsschädlich. Sie können keine Krankheiten übertragen, sind jedoch lästig, wenn sie in zu großer Anzahl vorhanden sein sollten. Allerdings können Silberfische langfristig gesehen diverse Schäden hervorrufen. Lochfraß in Textilien oder in Papier und Büchern können durch starken Befall mit diesen kleinen Schädlingen entstehen. Silberfische sind genau genommen sogar sehr nützliche Insekten, denn sie fressen unter anderem auch Milben und Schimmelsporen. Daher sind sie ein guter Indikator für nicht sofort erkennbare Feuchtigkeit in Räumen und Häusern. Nimmt die Anzahl der Silberfische Überhand, sind sie jedoch nicht nur im Bad zu finden, sondern können sich auch in Bücherregalen, Sofaritzen, Rattankörben unter der Bettmatratze und an anderen Orten "wohl fühlen". Am liebsten haben Silberfische eine Temperatur von 20°C bis 30°C. Bei dieser können sie sich am besten vermehren. Kleinere Mengen an Silberfischen lassen sich ganz einfach mit Silberfischfallen und sogenannten Köderdosen bekämpfen. Diese Dosen sind in vielen Heimwerkermärkten, in Gartencentern oder auch in Drogeriemärkten und Supermärkten erhältlich. In den Fallen oder Dosen befindet sich ein Lockmittel, dessen Geruch die kleinen Insekten anzieht. Sie bleiben entweder an dem Klebemittel haften oder fressen kleine Giftköder, die sie später verenden lassen. So lässt sich der Befall mit Silberfischen bekämpfen. Ist die Menge an Silberfischen in Haus und Wohnung jedoch zu groß, ist es gut, darüber nachzudenken, einen professionellen Schädlingsbekämpfer zu engagieren, der nicht nur die Tiere wirkungsvoll beseitigt, sondern auch heraus findet, woher genau der vermehrte Befall durch diese kleinen Insekten kommt.